Marder im Dach vertreiben

Steinmarder im Dach verjagen

Wenn Ihnen nächtliche Polter- oder Kratzgeräusche auf dem Dachboden den Schlaf rauben, hat sich möglicherweise ein Marder im Haus eingenistet. Marder bevorzugen einen warmen und trockenen Schlafplatz. Einen sicheren Unterschlupf finden sie häufig auf Dachböden. Hierher zieht es die anpassungsfähigen, katzengroßen Raubtiere insbesondere im Winter. Häufig dauert es eine Weile, bis die Anwesenheit eines Marders bemerkt wird. Dies liegt daran, dass die Tiere tagsüber in ihren Verstecken schlafen und erst in der Nacht aktiv werden. Sofern sie nicht gestört werden, bleiben sie ihrem Unterschlupf auch über die kalte Jahreszeit hinaus für viele Jahre treu.

Marder oder andere Tiere im Dach?

Ein Marder auf dem Dach bleibt oft lange unbemerkt, da ein neuer Unterschlupf erst lange und ausgiebig begutachtet wird. Sobald der Marder aber einen geeigneten Platz gefunden hat, macht er sich daran, diesen für sich zu erschließen. Hier finden Sie Informationen, wie Sie erkennen können, ob ein Marder auf dem Dachboden sein Unwesen treibt:

  •  Kot und Urin
    Marder haben feste Plätze für ihren Toilettengang, ähnlich wie Katzen. Meist kann man verschiedene Kot- oder Urinspuren gehäuft an verschiedenen Plätzen im Dachboden finden.
  • Gebäudeschäden
    Wenn man sich den Dachbereich intensiv und gründlich betrachtet, kann man manchmal Hinweise auf einen Marder im Dach finden. So kann der Steinmarder zum Beispiel mühelos Dachziegel hochheben und sich unter ihnen Zugang zum Dachboden verschaffen. 
  •  Nagespuren und Kratzspuren
    Als Schadnager sind besonders Kabel und ähnliche Materialien im Dach interessant, wenn ein Marder im Dach Unterschlupf sucht. Auch Kratzspuren an Häuserecken oder Dachrinnen deuten auf einen Marderbefall im Dachboden hin.
  • Geräusche
    Marder sind auch auf Grund Ihres Gewichtes viel lauter als zum Beispiel Mäuse im Dach. Oft kann man Kratzgeräusche, Laufgeräusche oder herabfallende Gegenstände hören. Marder im Dach sind in aller Regel ziemlich laut und daher sehr störend.
Marder im Dach
Gebäudeschäden am Dach von einem Marder
Marder auf dem Dach
Marder auf dem Dach

Marder - Schadnager mit Zerstörungskraft!

Ein Marder kann, vor allem in Wohnhäusern, erhebliche Schäden auf Dachböden oder an Dächern verursachen. Beginnend bei angehobenen oder verschobenen Dachziegeln, die das Dach undicht machen können, über Schäden an der Isolierung bis hin zu Kurzschlüssen durch angenagte Kabel von Elektroleitungen. Steinmarder im Dachboden schaffen sich Platz, meist wird die Dämmung an verschiedenen Stellen herausgerissen oder durch Kot und Urin verunreinigt. Nicht selten sind schon ganze Häuser abgebrannt, weil ein Marder auf dem Dachboden Kabel angenagt hat!

Hat sich erst einmal ein Steinmarder im Dach eingenistet, folgen sehr schnell weitere Probleme: Es werden Beutetiere in das Versteck geschleppt, dies lockt im Nachgang Fliegen und Käfer an, deren Larven sich von den Resten der Beute der Marder im Dachboden ernähren. Dieses Problem tritt umso stärker auf, wenn der Marder Nachwuchs bekommt.

Weitere Schäden verursachen die Nager im Dach durch Kot und Urin, meistens sucht sich der Marder im Dachboden mehrere Stellen für “sein Geschäft” aus, es entsteht dadurch eine zum Teil erhebliche Geruchsbelästigung, die auch schnell durch die Zwischenwände bis in die Wohnräume ziehen kann. Die verunreinigten Stellen sind oft nur sehr schwer wieder zu säubern, wenn Dämmwolle verunreinigt ist, muss diese an den betroffenen Stellen komplett ausgetauscht werden.
Auch Schimmelbildung durch beschädigte Dampfsperren kann auftreten.

Steinmarder

Marder vertreiben
  • Wissenschaftl. Bezeichnung: Martes foina
  • Lebensraum: im Freiland unterschiedlich, in der Nähe des Menschen auf Dachböden und in Scheunen von landwirtschaftlichen Anwesen
  • Merkmale: grau-braunes Fell, Körperlänge ohne Schwanz) 40-55 cm, buschiger Schwanz, heller (vorwiegend weißer) Kehlfleck
  • Ernährung: Allesfresser; vor allem Mäuse, Vögel, Kaninchen, Eier, Obst und Früchte
  • Vermehrung: Paarungszeit Juni-August, Wurfzeit: März/April, Tragezeit etwa ein Monat, Wurfstärke 3-4 Jungtiere, Lebensdauer etwa 3 bis maximal 10 Jahre

Marder verjagen mit Hausmitteln

Marder verjagen
Marder vertreiben mit Hunde- oder Katzenhaaren
Marder verjagen Hausmittel
Chili, Pfeffer und andere scharfe Gewürze
Mardervergrämung mit Hausmitteln
Mardervergrämung mit Duftstoffen

Im Internet gibt es zahlreiche Ratgeber für Hausmittel gegen Marder. Auch in vielen Foren und Diskussionsgruppen berichten Betroffene über Ihre Erfolge und Erfahrungen, wie man Marder mit Hausmitteln vertreiben kann. Wir möchten Ihnen hier die erfolgversprechendsten Methoden kurz vorstellen:

  • Ultraschallgeräte
    Vor allem im KFZ-Bereich wird von Erfolgen mit dieser Methode berichtet. Elektrische Geräte sollen den Marder vom Auto Marder fernhalten. Nachteil: hohe Anschaffungskosten und evtl. zusätzliche Einbaukosten
  • Stromerzeugende Geräte
    Ebenfalls für das Auto gedacht. Das Prinzip: Wenn der Marder im Fahrzeug bzw. im Motorraum gewisse Stellen berührt, bekommt er einen Hochfrequenz-Stromschlag. Dieser ist nicht tödlich, soll den Marder aber dauerhaft abschrecken. Nachteil: ebenfalls hohe Anschaffungs- und Einbaukosten. Einbau sollte von einer Fachfirma erfolgen.
  • Tierhaare
    Hunde- oder Katzenhaare sollen Marder vertreiben, wenn man diese an den Stellen platziert, wo der Steinmarder vermutet wird. Vorteil: Keine Kosten
  • Chilli und Pfeffer
    Scharfe Gewürze sollen Marder verjagen. Angeblich können die Tiere den scharfen Geruch nicht ausstehen. Nachteil: Kurze Wirkzeit, da der Geruch schnell verfliegt.
  • Duftöle und WC-Steine
    Duftöl, etwa Teebaumöl oder Öle mit Citrus-Duft sollen Marder vom Dachboden fernhalten. Ebenso sollen WC-Steine in der Nähe von Mardern ausgelegt, gute Erfolge erzielen.Der teilweise strenge Geruch wirkt aber meistens nur kurzzeitig und die Anwendung muss relativ oft wiederholt werden.
  •  Musik und laute Geräusche
    Ein Radio auf dem Dachboden oder laute Geräusche, wie etwa Klopfen gegen die Decke und ähnliches sollen den Marder vom Dachboden verjagen. Nachteil: Wirkt nur kurzzeitig, da sich die Tiere schnell daran gewöhnen.

Mardervergrämung durch einen Schädlingsbekämpfer

All diese Hausmittel können, oft aber nur kurfristig, den Steinmarder vertreiben oder ihn zum Beispiel vom Auto fernhalten. Aber gerade bei einem Marder im Dachboden sollte man nicht allzu sehr auf die bekannten Hausmittel vertrauen, einige sind sehr zeit- und kostenintensiv und der zu erwartende Erfolg ist oft zweifelhaft. Wir von der Apel Schädlingsbekämpfung vertreiben Marder nachhaltig und tierschutzkonform. Denn Sie sollten nicht vergessen: Marder stehen unter Naturschutz und es ist verboten, sie grundlos und vorsätzlich zu fangen, zu töten oder zu verjagen. Vor allem wenn Marder Jungtiere haben, gelten gewisse Schonzeiten (April-Oktober, je nach Bundesland unterschiedlich). Bei Nichtbeachtung drohen hohe Geldstrafen, in besonders schweren Fällen sogar Freiheitsstrafen! Wir beraten Sie gerne zu den Möglichkeiten der professionellen Mardervergrämung!

Marder vergrämen Kammerjäger

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

(09561) 74 590 50

Montag – Freitag 08.00 Uhr – 17.00 Uhr

Unser Einsatzgebiet

In  den nachfolgenden Landkreisen können wir für Sie Marder vergrämen. Andere Gebiete nur auf Anfrage!

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Coburg

Mardervergrämung Coburg

Wir vergrämen Marder in Ahorn, Bad Rodach, Dörfles-Esbach, Ebersdorf, Großheirath, Grub am Forst, Itzgrund, Lautertal, Meeder, Neustadt, Niederfüllbach, Rödental, Seßlach, Sonnefeld, Untersiemau, Weidhausen und Weitramsdorf.

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Bamberg

Mardervergrämung Bamberg

Wir vergrämen Marder in Baunach, Bischberg, Breitengüßbach, Burgebrach, Burgwindheim, Buttenheim, Ebrach, Frensdorf, Hallstadt, Heiligenstadt, Hirschaid, Memmelsdorf, Rattelsdorf, Scheßlitz, Schlüsselfeld, Stegaurach, Strullendorf und Zapfendorf.​

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Kronach

Mardervergrämung Kronach

Wir vergrämen Marder in Küps, Ludwigsstadt, Marktrodach, Mitwitz, Nordhalben, Pressig, Reichenbach, Schneckenlohe, Steinbach am Wald, Steinwiesen, Stockheim, Tettau, Teuschnitz, Tschirn, Wallenfels, Weißenbrunn und Wilhelmsthal.

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Lichtenfels

Mardervergrämung Lichtenfels

Wir vergrämen Marder in Altenkunstadt, Bad Staffelstein, Burgkunstadt, Ebensfeld, Hochstadt am Main, Marktgraitz, Marktzeuln, Michelau, Neuensorg, Redwitz an der Rodach und Weismain.

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Haßfurt

Mardervergrämung Haßfurt

Wir vergrämen Marder in Burgpreppach, Ebelsbach, Ebern, Eltmann, Hofheim, Kirchlauter, Königsberg, Maroldsweisach, Pfarrweisach, Rentweinsdorf, Untermerzbach, Wonfurt und Zeil am Main.

Kammerjäger Schädlingsbekämpfung Hildburghausen

Mardervergrämung Hildburghausen

Wir vergrämen Marder in Auengrund, Bad Colberg-Heldburg, Brünn, Eisfeld, Kloster Veßra, Masserberg, Römhild, Sachsenbrunn, Schleusingen, St. Kilian, Themar, Ummerstadt und Veilsdorf.

weitere Schädlinge, die wir für Sie bekämpfen:

Schreiben Sie uns

Oder nutzen Sie bequem unser Kontakt-Formular,
um uns eine kurze Anfrage zu übermitteln.
Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden!

Rufen Sie uns an

(09561) 74 590 50
Montag – Freitag
08.00 Uhr – 17.00 Uhr

Telefax

(09561) 74 590 51

WhatsApp

(0151) 547 181 76
(Keine Anrufe möglich!)

Facebook
WhatsApp
Telegram
Google+
Twitter
Skype
Pinterest
Tumblr
LinkedIn
XING